Themen-Special

Vom Winde verweht in Atlanta

Atlanta ging in Vom Winde verweht ebenso in Flammen auf wie die wirkliche Stadt im Bürgerkrieg. Keine einzige Szene des Films wurde dort gedreht. Und doch lässt sich hier eine ganze Menge entdecken: über den Film und über den Roman von Margaret Mitchell, auf dessen Grundlage er entstand.

Dekoration im Restaurant Pittypat's Porch

Atlanta wirkt heute, mit seinen Wolkenkratzern in Mid- und Downtown sowie im Szeneviertel Buckhead, so modern wie wenige andere amerikanische Metropolen. In vielen Winkeln aber lebt sie noch, die Romantik des Alten Südens, die Mitchell zu  ihrem Buch inspirierte. Gute Ausgangspunkte für Erkundungen des Mythos namens Vom Winde verweht bilden die ehemalige Wohnung der Autorin im Margaret Mitchell House und das älteste Restaurant der Stadt, Pittypat's Porch.

Margaret Mitchell beim Schreiben

Das heute als Margaret Mitchell House bekannte Backstein-Gebäude in der Peachtree Street wurde 1899 errichtet. Die Autorin bewohnte von 1925 bis 1932 mit ihrem Ehemann John Robert Marsh ein kleines Appartement. Von 1979 bis 1994 stand das Haus leer. In diesem Jahr legte ein Brandstifter Feuer. Das deutsche Unternehmen Daimler-Benz spendete 4,5 Millionen Dollar für den Wiederaufbau zu einem Museum. Zwei Jahre später schlug erneut ein Brandstifter zu. Fast alles wurde zerstört, aber nicht das Appartement von Margaret Mitchell. Daimler-Benz spendete ein weiteres Mal. Seit 1997 präsentiert sich das Haus in seiner jetzigen Form. Das Appartement Nr. 1 kann auf geführten Touren besichtigt werden. Man sieht die kleine Schreibecke im Wohnzimmer, in der Mitchell, damals eine arbeitslose Journalistin, das Buch von 1926 bis 1929 schrieb. Im Zimmer daneben schlief und aß das Ehepaar. Darüber hinaus beschränkt sich die bescheidene Bleibe auf eine Küche und ein kleines Bad. Die Einrichtung besteht aus Möbeln der Epoche, wie sie das Ehepaar damals benutzte. In zwei getrennten Gebäuden sind das Besucherzentrum mit Andenkenladen und das Museum untergebracht.

Das Buch erschien 1936 und verkaufte sich bereits in den ersten sechs Monaten 1,2 Millionen mal. Im Jahr 1939 folgte der legendäre Film mit Premiere in Atlanta. Buch und Film machten Margaret Mitchell zwar reich, doch lebte sie weiterhin sehr bescheiden. Viel Geld gab sie an afroamerikanische Studenten als Stipendien, auch  feministische Projekte unterstützte sie. Mitchell starb 1948, erst 48 Jahre alt, nachdem ein Auto sie auf der Peachtree Street angefahren hatte.

Die Schreibecke im Margaret Mitchell House

Ein Besuch des altmodischen Südstaaten-Restaurants Pittypat's Porch ist die beste Fortsetzung eines Nachmittags im Margaret Mitchell House. Der Name ist Program: Im Roman wohnte Scarlett bei ihren Besuchen in Atlanta immer bei ihrer Tante Pittypat. Wenig hat sich in dem Lokal seit seiner Eröffnung 1968 geändert. Oben findet man eine große Bar, an der Schaukelstühle statt Barhockern stehen. Den hauseigenen Cocktail Scarlett's Passion sollte man unbedingt probieren. Eine knarrende Holztreppe führt, an der hauseigenen Bäckerei entlang, in den gemütlichen Speiseraum hinunter. Auf den Tisch kommen klassische Südstaaten-Gerichte wie South Georgia Gumbo, Blackeyed Pea Cakes, Fried Chicken oder Pork Tenderloin with Curried Peanut Sauce sowie Desserts wie der Georgia Peach Cobbler. An den Wänden hängen Filmplakate.

Weitere Themen-Specials >>

Wussten Sie, dass...

... im Peach State mehr als 40 Sorten Pfirsiche wachsen?

... in Georgia die Kult-TV-Serie "The Walking Dead" gedreht wird?

... der Flughafen von Atlanta die meisten Passagiere weltweit abfertigt? 

... Sie in Georgias Bergen selbst Gold schürfen können?

Linktipps

Wirtschafts-Informationen in deutscher Sprache über Investitionen in Georgia, Handel und Beziehungen zwischen Hochschulen beim State of Georgia, European Office