Dies ist die Druckversion der Seite: Macon: der Südstaatentraum

Georgia Department of Economic Development
Georgia Tourism
Wolfgang Streitbörger
Horstheider Weg 106a
33613 Bielefeld
Deutschland


Themen-Special

Macon: der Südstaatentraum

Reine Südstaatenromantik: weiße Säulen, nette Menschen: Macon! Die 1823 gegründete Stadt französischen Namens hat dies alles und noch viel mehr.

Die Veranda des Bed & Breakfast 1842 Inn in Macon

Seinen ganz besonderen Charme konnte Macon über den amerikanischen Bürgerkrieg hinweg retten. Die Amerikaner nennen die Zeit vor 1861 in bestem Latein auch „antebellum“. Und Antebellum-Häuser aus der wirtschaftlichen Hochzeit der Baumwolle besitzt Macon so viele und schöne wie kaum eine andere Stadt im Süden der USA. Ein besonders schönes Beispiel ist das Hay House. Im italienischen Renaissance-Stil anno 1859 errichtet, wurde der Palast berühmt durch seinen späteren Eigentümer Parks Lee Hay. Drei Jahre Urlaub nahm sich der Anwalt, nur um mit seiner Frischangetrauten auf einer Reise durch Europa das Inventar zu kaufen. Entsprechend prunkvoll präsentiert sich das Haus: große Marmortreppen, riesige verzierte Türbögen und Bleiglasfenster ...

Das Hay House in Macon

Wer sich am Tage noch nicht an den Prachtbauten sattgesehen hat, findet nach Sonnenuntergang Gefallen an vielen dezent angestrahlten Häuser in der hübschen Backstein-Altstadt und auf den Hügeln rund herum. Das 1842 Inn aus eben diesem Jahr ist eine Bed-and-Breakfast-Herberger: mit einer Veranda voller Schaukelstühle und Gästezimmern, die das Flair des mittleren 19. Jahrhunderts versprühen. Im Salon werden die Gäste zum Frühstück mit Südstaaten-Spezialitäten wie Grits und Gravy, aber auch reichlich Früchten und selbstgemachtem Kuchen verwöhnt. Abends lässt man den Tag mit einem Drink von der Bar und Hors d’ Oeuvres ausklingen.

Das Cannonball House in Macon

Ganz vom Bürgerkrieg verschont bliebt Macon übrigens doch nicht. Die einzige je auf die Stadt abgefeuerte Kanonenkugel schlug sehr unsanft in eine Villa in der Mulberry Street ein. Allerdings war der Schreck größer als der Schaden und das Cannonball House kann heute in seiner ursüprünglichen Pracht besichtigt werden. Und wer von Südstaaten-Villen und Gärten nicht lassen kann, findet noch viele mehr davon auf der Reisestraße Antebellum Trail, die in Macon beginnt und bis nach Athens in Georgia reicht.

Weitere Themen-Specials >>